St. Lucia und Umfolozi Hluhluwe Game Reserve

silkeunduli Südafrika


St. Lucia und Umfolozi Hluhluwe Game Reserve 23. und 24.07.2022

Von Bellito aus hatten wir es heute nur ca. 190 km bis zu unserem Endziel in St. Lucia. Hier wird vor allem vor „freilaufenden Hippos“ gewarnt. Unser Campingplatz war sehr gut und direkt daneben ging ein Boardwalk los, der einem zum Meer führte. Durch dichte Mangrovenwälder ging es bis an die Dünen und dann musste man noch ca. 300 m durch den Sand laufen. Überall wurde vor Krokodilen und Haien gewarnt aber nichts war zu sehen. dafür Affen und die waren „saufrech“. Neben der Mülltonne die sie plünderten obwohl ein Deckel drauf war haben sie auch einem Mitfahrer die Kekse aus dem Auto gestohlen weil er sein Fenster offen gelassen hatte. Leider haben wir keins der Hippos gesehen und das fanden wir schon sehr schade.

Am heutigen Tag ging es dann nach Hluhluwe, allerdings mit einem Abstecher in das Umfolozi Hluhluwe Game Reserve. Der Hluhluwe-iMfolozi-Park, 280 km nördlich von Durban gelegen, ist eines der ältesten Wildschutzgebiete Afrikas. Er umfasst 960 km² meist hügeliges Gelände und liegt im zentralen Zululand in der Provinz KwaZulu-Natal. Der Park trägt den Namen der beiden Flüsse Hluhluwe und Mfolozi, die ihn durchfließen. Am Nyalazi Gate sind wir in den Park rein und am Memorial Gate fährt man dann am Nachmittag wieder raus. Im Park sind wir erst eine Strecke bis zum Mpila Camp und diese dann auch wieder zurück und anschließend zum Hilltop Camp. Aber zuerst haben wir das Centenary Center besucht. Eine Ausstellung zum Thema „Einfangen und Transport von wilden Tieren“. Es war schon recht interessant wie sich die Methoden über die Jahre entwickelt haben.

Die Fahrt durch den Park war fast ausschließlich auf gut geteerter aber doch manchmal recht enger Straße. Dafür wurden wir mit tollen Tieren belohnt. Immer mal wieder hatten man auch einen schönen Blick auf den Hluhluwe River. Und dann hatten wir auch endlich unser erstes Nashorn, leider nur weit weg und von hinten. Aber eine Mitreisende hatte mehr Glück und hat mit ihre Nashornbilder zur Verfügung gestellt und die will ich euch natürlich auch gern zeigen.

Übernachtet haben wir an der Bushbaby Lodge und waren dann dort alle zum traditionellem Braai Essen.Braai bedeutet “Grill” auf Afrikaans, der Niederländisch-Malaiisch-Zulu-Xhosa-Englischen-Mix-Sprache, die sich in Südafrika seit 1652 entwickelt hat. Braai ist in Südafrika so beliebt, dass sogar ein Tag danach benannt ist: der „Braai Day“ – offiziell Heritage Day – findet alljährlich am 24. September statt.

 

Das könnte dir auch gefallen …

Das war „Die Seele Afrika“


Das war „Die Seele Afrika“ Wir sind die letzten Tage auf dem Campingplatz in Port Elisabeth. Hier haben wir unsere […]

Addo Elephant Nationalpark


Addo Elephant Nationalpark 21. und 22.11.2022 Hier waren wir schon einmal am 05. und 06. Juli, als unsere Afrika Rundreise […]

Noch ein Stück Garden Route


Noch ein Stück Garden Route 18. bis 20.11.2022 Nachdem es die letzten zwei Tage etwas bewölkt war sind wir erst […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.