East London… ein Schiff wird kommen

silkeunduli Südafrika


East London… ein Schiff wird kommen  12. bis 17.07.2022

Wir fahren am Morgen nach East London und geben am Flughafen unseren Leihwagen ab. Da unser zweites Gepäckstück immer noch fehlt gehen wir zum Lost and Found Schalter im Flughafen und fragen dort noch einmal nach. Laut Auskunft der Lufthansa kann man uns nur in Südafrika sagen, wo unser Gepäck ist. Ein netter Mitarbeiter telefoniert mit Johannesburg und sagt uns, das es auf dem Weg nach East London sein soll. Na ja, wir werden sehen. Parallel versucht auch unsere Tochter in Deutschland etwas Bewegung in den Prozess zu bekommen. Da zu dieser Zeit weder ein Flugzeug startet noch landet gibt es auch kein Taxi, aber der nette Mitarbeiter der uns soeben bereits geholfen hat nimmt uns mit ins Hotel. Wie freundlich von ihm.

Wir erfahren das unser Wohnmobil nunmehr erst am 16. Juli ankommen soll und da das ein Samstag ist hier dann vor Montag nicht viel passiert. Wir buchen also eine erneute Übernachtung im Schwesterhotel ca. 170 m weiter und ca. 250 € preiswerter für die 4 Übernachtungen als unser jetztiges Hotel und checken in unser bereits gebuchtes Zimmer ein. Das jedenfalls ist ein Traum mit Blick aufs Meer.

Wir treffen weitere Mitfahrer, die ja alle hier im Hotel sind, teilweise schon über eine Woche und alle etwas angenervt, da wir ja schon längst unterwegs sein wollten.

Aber welch ein Wunder, am Abend ist unsere Reisetasche da und wartet an der Rezeption auf uns. Mit einem „Rush“ Aufkleber hat es sich doch sehr beeilt uns zu erreichen 🙂 und es fehlt nichts. Alles noch da und wir sind ganz ehrlich wirklich angenehm überrascht. Das hätten wir nach so langer Zeit nicht wirklich erwartet.

Am nächsten Tag fahren wir am Mittag mit zwei anderen Mitfahren in eine Mall zum shoppen, irgendwie muss man die Zeit ja rumkriegen sind aber nur mäßig erfolgreich. Am Abend ist dann gemeinsames Begrüßungsessen. Es gab die Auswahl zwischen Fisch und T-Bone Steak für welches wir uns entschieden haben und so bekommen wir jeder 500g Steak und staunen nicht schlecht. Es wird viel erzählt und die Reiseleiter sagen uns wie es nun weiter gehen wird. Wer Lust hat kann sich noch zu einer Whale-Watching Tour anmelden, wir machen das nicht da wir ja schon einige hinter uns hatten auf unseren anderen Reisen. Spät am Abend endet das erste Treffen und wir verabreden uns zum Frühstück am nächsten Morgen.

Am nächsten Tag wollen wir auschecken und Uli wird gefragt, ob es nach Hause geht. Er verneint und sagt wir ziehen um in das Schwesterhotel, das wäre preiswerter. Wir sollen warten, sie klärt mit dem Manager ob wir bleiben können. Zum Preis des Schwesterhotels und incl. Frühstück bleiben wir jetzt bis Montag hier 🙂 Glück gehabt.

Anschließend machen wir einen Spaziergang an der Uferpromenade entlang und wollen zu einem etwas entfernteren Strand. Aber neben uns hält dann ein Autofahrer und sagt uns wir sollten lieber umkehren hier wäre es nicht sicher und an der Promenade bleiben. Da es bereits Mittag ist gehen wir in eine Beach Bar und trinken etwas. Hier werden wir dann auch heute zu Abend essen da es nur wenige Meter von unserem Hotel entfernt ist.

Ein Ehepaar hatte in einem nahegelegenen B&B gebucht und musste dann vom Balkon aus beobachten, wie ein Mann am hellerlichten Tag einen anderen mit einem Messer erstochen hat. Die Beiden waren darüber so aufgeregt, dass sie direkt ins Hotel umgezogen sind da sie sich kaum mehr auf die Straße getraut haben. Wir waren dann doch nicht dort essen wo wir zuerst geplant hatten, da am Abend Wolken aufzogen und es recht frisch wurde. Neben dem Hotel gibt es eine Pizzeria und somit gab es heute Pizza bei einem tollen Vollmond.

Und so vertrödeln wir die Tage hier in East London und warten auf das Wohnmobil. Ein Vorteil hat das Ganze, man lernt sich bereits vor der Tour etwas kennen und erfährt, welche Reisen andere Mitreisende bisher unternommen haben bzw. tauscht Erfahrungen aus. Ein kurzer Ausflug in ein Outdoor Geschäft bringt dann etwas Abwechslung. Südafrika ist ja ein Camping Land und hat sehr gute Outdoor Geschäfte.

Am 16.07. soll unser Schiff ankommen und tatsächlich, morgens gegen 6 Uhr sehen wir es das erste Mal am Horizont und gegen 7 Uhr läuft es im Hafen ein. Es war schon lustig viele andere Mitreisende auf den Balkonen zu sehen um nach dem Schiff Ausschau zu halten.

Beim Frühstück waren dann alle froh und hoffen darauf, das auch alles unbeschadet entladen wird. Wir sind dann zur Town Hall und dem „Stadtzentrum“ aber nach etwa 30 min war alles angesehen. Einmal die Straße hoch und runter und das wars.

Also nochmals Uber bestellen und zur Hemmingway Mall fahren. Da wir nichts brauchen und auch nichts kaufen wollen war das ganze sehr entspannt. Alle sind gespannt auf den Montag und ob auch die Fahrzeuge gut angekommen sind. Einige fahren zum Hafen und versuchen die Autos zu sichten, wir laufen ein Stück in die Richtung und sind nicht so erfolgreich, Unmengen an PKW´s sind zu sehen aber keine Wohnmobile. Als dann die Whale Watcher`s zurückkommen werden Bilder unsrere Wohnmobile gezeigt und unseres ist auch dabei. Wir sind froh und glücklich. Morgen früh wissen wir mehr ob noch alles da ist. Heute gehen wir noch einmal in die Zaza Bar essen und dann wird es ernst.

 

Das könnte dir auch gefallen …

Das war „Die Seele Afrika“


Das war „Die Seele Afrika“ Wir sind die letzten Tage auf dem Campingplatz in Port Elisabeth. Hier haben wir unsere […]

Addo Elephant Nationalpark


Addo Elephant Nationalpark 21. und 22.11.2022 Hier waren wir schon einmal am 05. und 06. Juli, als unsere Afrika Rundreise […]

Noch ein Stück Garden Route


Noch ein Stück Garden Route 18. bis 20.11.2022 Nachdem es die letzten zwei Tage etwas bewölkt war sind wir erst […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.