Weintour rund um Stellenbosch

silkeunduli Südafrika


Weintour rund um Stellenbosch 08. und 09.11.2022

Wir fahren nach Muitzenberg zum Frühstück bei den Surfern. Hier tummeln sich bereits am Morgen viele Surfer im doch recht kaltem Wasser und versuchen sich auf dem Brett zu halten.

Unser erster Stop ist auf dem Weingut Constantia wo wir aber um 10 Uhr nur nur einen Kaffee trinken. Groot Constantia ist das älteste Weingut Südafrikas.

Weiter geht unsere Fahrt zum Weingut Spier und hier genießen wir dann auch eine Weinprobe. Ein fantastisches Weingut mit einer atemberaubenden Aussicht und einer riesengroßen Auswahl an leckeren Weinen.

Unser letzter Stop war heute am Weingut Boschendal mit Farmladen. Die Weinberge von Boschendal erstrecken sich über 2,54 km² zwischen Groot Drakenstein und Simonsberg und umfassen beträchtliche Anpflanzungen von Chardonnay, Sauvignon Blanc, Cabernet Sauvignon, Merlot und Shiraz. Das Weingut ist besonders für seine komplexen Weißweine bekannt. Wir genießen einen guten Weißwein und besuchen den tollen Hofladen ehe wir zu unserem Campingplatz fahren.

Am nächsten Morgen ging es erst einmal zum Gefängnis von Nelson Mandela. Hier ist die Statue „Long Walk to Freedom“ . Am 11. Februar 1990 wurde er hier aus dem Gefängnis entlassen nachdem er vorher lange auf Robben Island eingesperrt war. Während seiner 27-jährigen Haft war er zur Symbolfigur für den Freiheitskampf der Schwarzen Bevölkerung in Südafrika geworden.

Heute standen dann zwei Weinproben auf dem Programm. Mit dem Bus waren wir unterwegs und auch wieder mit unserem Guide Thomas Mücke. Er lebt seit 1998 hier in Südafrika und bringt seine Informationen auf eine  super angenehme Art und mit sehr viel Wissen rüber.

Zuerst ging es zum Weingut Camberley. Ein kleiner charmanter Weinbauernhof im Familienstil, versteckt abseits der Hauptstraße. Eine wirklich persönliche Weinprobe und hier werden die die Weine noch von Hand hergestellt. Wir spazieren durch den Rosengarten und von Giscard wird uns die Geschichten hinter den Weinen erzählt.

Weiter geht es nach Stellebosch, Südafrikas zweitälteste Stadt. Bei einem kleinen Stadtrundgang erzöhlt uns Thomas einiges über die Geschichte der Stadt. Anschließend haben wir noch genug Zeit um etwas zu essen und durch die belebten Straßen zu laufen. In Stellenbosch sind noch viele Häuser aus der Zeit der Ostindien-Kompanie  erhalten.

Zum Schluss besuchen wir das Weingut Muratie. Es besteht seit 1699. Die Tradition wird hier noch hochgehalten. Ein Teil des Weingutes ist seit mehr als 100 Jahren unverändert, zum Teil sind noch die Spinnweben von ich weiß nicht wie lange an den Fenstern. Es ist wunderschön die alten Weinstuben zu besuchen. Leider war die Verkostung sehr „touristisch“ schnell und nicht zu vergleichen mit dem persönlichen Ambiente von heute Mittag.

Ein schöner Tag neigt sich dem Ende und morgen geht es auch schon wieder weiter.

Das könnte dir auch gefallen …

Das war „Die Seele Afrika“


Das war „Die Seele Afrika“ Wir sind die letzten Tage auf dem Campingplatz in Port Elisabeth. Hier haben wir unsere […]

Addo Elephant Nationalpark


Addo Elephant Nationalpark 21. und 22.11.2022 Hier waren wir schon einmal am 05. und 06. Juli, als unsere Afrika Rundreise […]

Noch ein Stück Garden Route


Noch ein Stück Garden Route 18. bis 20.11.2022 Nachdem es die letzten zwei Tage etwas bewölkt war sind wir erst […]

2 Kommentare

  1. Es ist immer wieder sehr schön euren Blogzu lesen. Wie lange seid ihr denn noch in Südafrika? Eine Frage zu eurer Wiedereinreise nach Südafrika: hattet ihr noch Resttage vom ersten Visum oder habr ihr ganz einfach wieder 90 Tage (obwohl es das gleiche Jahr ist) bekommen? Verschifft ihr von Port Elisabeth nach Antwerpen?

    Wir sind seit Woche in Namibia und waren jetzt 4 Tage im Etosha NP mit fürchterlichen Straßen. Aber da seid vermutlich aus Sambia Schlimmeres gewohnt.

    Liebe Grüße Werner und Christine

    1. wir haben wieder 90 Tage bekommen aber mussten vorher etwas diskutiern, Wir wollen ab PE verschiffen und waren auch im Etosha…grottenschlechte Straßen und eine Herausforderung an Mensch und Maschine. Nie wieder Namibia mit den eigenen Wohnmobil !!!!
      Aber stimmt Malawi, Mosambique, Sambia…. schlimmer ist nur Namibia. Gute Reise euch noch. Liebe Grüsse Uli und Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.