Grand Canyon South Rim

silkeunduli USA Teil 2


Grand Canyon South Rim 27.04. bis 30.04.2021

Was für ein Schreck am Morgen beim aufstehen. Während wir gestern noch in kurzer Hose und T-Shirt unsere zweite Impfung erhalten haben hatte es in der Nacht angefangen zu schneien und die Autos waren ganz weiß. Und es schneite immer weiter.

Allerdings war das heute für uns kein großes Problem, da wir ohnehin nirgends hin konnten. Silke hatte von der Impfung diverse Nebenwirkungen wie Gliederschmerzen, Kopfweh und Schüttelfrost und lag den ganzen Tag im abgedunkelten Bereich des Wohnmobils und hat geschlafen. Sie konnte weder aufstehen geschweige denn irgendwohin fahren. Uli hat sich dann damit beschäftigt die weitere Reise zu planen und eine Alternativroute zu erarbeiten, sollte die Grenze zu Canada nicht bis Mitte Juni öffnen und zwischendurch immer wieder Silke mit Tee versorgt.

Am nächsten Morgen ging es Silke dann schon etwas besser und wir sind in Richtung Grand Canyon aufgebrochen. Zuerst aber ging es zum Hausberg von Flagstaff in das Arizona Snowball Skigebiet. Hier kann man derzeit immer noch von Donnerstag bis Sonntag Skifahren und der Schnee gestern hat ja auch gezeigt, dass für Nachschub auf den Bergen gesorgt wird. Von hier oben hat man auch einen wunderschönen Ausblick.

Dann sind wir zum South Rim des Grand Canyons. Leider bekamen wir im Park keinen Campingplatz. Am Parkplatz Mather Point war es auch schon ziemlich voll aber wir bekamen noch einen freien Platz. Wir sind den Rim Trail bis zum Beginn des Bright Angel Trails gelaufen und wieder zurück.  Heute waren herrlich Wolken am Himmel die immer wieder für andere Lichtverhältnisse sorgten. Wir finden man kann auch ein 4. oder 5. oder x. Mal in den Grand Canyon fahren, es ist immer wieder ein tolles Farbenspiel und eine herrliche Landschaft.

Am späteren Nachmittag sind wir ca. 1 km vor dem Parkeingang in den Wald und haben dort einen schönen Stellplatz gefunden wo wir auch ein tolles Lagerfeuer machen konnten.

Am nächsten Morgen haben sich unsere Wege mal wieder für einen Tag getrennt. Wir sind zusammen bis zum Trailhead des Bright Angel Trails gelaufen. Während Silke noch kurz beobachtet hat, wie sich Uli auf den 940 m tiefen Abstieg bis zum Plateau Point begeben hat ist Uli frischen Mutes losgelaufen. Wir werden jetzt erst einmal seine Eindrücke schildern, ehe wir darauf eingehen was Silke so den lieben langen Tag gemacht hat.

Auf dem Weg zur 1,5 Meilen Restarea waren viele Leute unterwegs. Nach anfänglich relativ flachem Einstieg ging man bald in vielen Serpentinen an nahezu senkrechten Wänden nach unten und hatte dabei immer wieder überwältigende Eindrücke der gigantischen Ausmaße der Berge.

Unmittelbar nach der Raststelle saß ein Ranger und fragte Uli nach seinem Tagesziel. Wie sich dann im Gespräch rausstellte war er lange Zeit in Wiesbaden und sprach auch etwas deutsch. Weiter ging es in steilen Serpentinen bis zum 3 Meilen Haus wo man bereits über 600 Höhenmeter auf dem Weg nach unten hinter sich gebracht hatte. Hier werden untrainierte Touristen aufgefordert umzukehren. Auf dem Weg dorthin kamen einem auch schon die ersten Wanderer mit großen Rucksäcken entgegen, die wohl im Canyon übernachtet haben.

Weiter ging es zum Indian Garden wo lange Zeit noch Indianer gelebt haben und Landwirtschaft betrieben. Hier gibt es eine Quelle die ganzjährig Wasser führt. Hier hat man nach etwa 2 Stunden 920 Höhenmeter abwärts bewältigt ohne sich groß anzustrengen.

Nach einem kurzen Aufenthalt ging es dann nahezu ebenerdig 2,5 km hinaus auf das Plateau von wo aus man einen gigantischen Blick auf den Colorado River hat.

Vom Plateau zurück waren dann noch einfach allerdings komplett in der Sonne. Am Indian Garden hat Uli noch eine Rast gemacht und auf anraten des Rangers seine Wasservorräte aufgefüllt. Da Uli mit Silke einen Treffpunkt um 16 Uhr ausgemacht hat ist er um die Mittagszeit wieder los um den Aufstieg anzugehen, obwohl ein Aufstieg 2-3 Stunden später besser gewesen wäre. Das erste Stück bis zum 3 Meilen Haus  war noch relativ einfach aber dann wurde es knackig und beschwerlich. Uli hat zahlreiche kleine Pausen einlegen müssen. Erschwerend kam hinzu, dass er auch noch einen Krampf im Oberschenkel bekam.  Geschafft aber glücklich kam er nach fast 20 km Tagesetappe wieder oben an wo Silke  bereits auf ihn gewartet hat

Video Uli Ankunft nach 20 km und 940 Höhenmetern

Silke ist nachdem sie Uli verabschiedet hat den Rim Trail nach Westen in Richtung Trailview Overlook  gelaufen in der Hoffnung von dort noch einmal einen Blick auf Ulis Wanderung zu erhalten. Aber leider vergebens.

Nachdem sie die Aussicht genossen hat und wieder am Weg angekommen ist hat sie gesehen dass der Bus bis zu Hermits Rest fährt. Sie ist bis zum Mohave Point gefahren und von dort aus den Rim Trail zurück gelaufen. Herrliche Ausblicke auf den Colorado River und die Felsformationen bei strahlendem Sonnenschein ließen sie immer wieder stehen bleiben bzw. luden zu Fotostopps ein.

Gegen Mittag war sie dann wieder am Wohnmobil hat kurz abgewaschen und das Abendessen für heute vorbereitet. Als Uli 2003 bis zum Colorado River an einem Tag hoch und runter gelaufen ist war er am Abend so fertig dass er froh war ein schnelles Abendessen zu bekommen.

Anschließend ist sie mit dem Bus bis zum Ende zu Hermits Rest gefahren und die zweite Hälfte des Weges bis zum Mohave Point gelaufen.

Auch hier wurde sie wieder mit tollen Ausblicken belohnt. Ab Mohave Point ging es dann mit dem Bus zurück und gegen 16 Uhr zur vereinbarten Zeit war sie wieder am Einstieg zum Bright Angels Trail. Uli war noch nicht da und so hat sie mit einigen anderen Frauen, die auch alle auf ihre Männer gewartet haben dort geplaudert. Gegen 17 Uhr kam Uli dann wieder hoch.

Sichtlich erschöpft aber glücklich über das erreichte Ziel und unsere Wandererlebnisse sind wir wieder in Richtung unseres gestrigen Stellplatzes, der allerdings belegt war. Aber es gab noch einige andere und so waren wir schnell fündig.

Duschen und dann ein schnelles Abendessen und um 19 Uhr lagen wir im Bett und kurz darauf auch schon in den Träumen.

Am nächsten Morgen wachten wir ohne Muskelkater und gut ausgeschlafen auf und wollten eigentlich schon weiter. Aber da Silke  so von ihrer gestrigen Wanderung und den tollen Ausblicken geschwärmt hat wollte Uli sie dann auch noch machen. Wir sind also nach dem Frühstück bis zwei Stationen vor dem Ende (Monument Creek Vista) mit dem Bus gefahren und gemeinsam zurück gelaufen. Es war für uns beide ein tolles Erlebnis.

Anschließend sind wir über den Desert View Drive östlich aus dem Park wieder rausgefahren, nicht aber ohne nochmals an dem einen und anderen Aussichtspunkt zu halten. Bilder haben wir ja schon von gestern und so gibt es nur einige und ein Selfie 🙂

Video Grand Canyon

Mit diesen Bildern und dem Video verabschieden wir uns vom South Rim des Grand Canyons und vom Colorado River hier und hoffen auf tolle Eindrücke in zwei Wochen vom North Rim des Grand Canyon.

Ein kurzes Stück hinter dem Ostausgang vom Grand Canyon haben wir übernachtet. Wir hatten wieder einmal einen schönen Platz mit Feuerstelle und bereits vorbereitetem Holz und so haben wir ein Lagerfeuer entzündet. Nach dem Essen haben wir uns dann noch mit einem Nachtisch belohnt ehe wir noch bis gegen 21 Uhr am Feuer saßen.

Das könnte dir auch gefallen …

Das Ende der Reise die bis nach Alaska gehen sollte


Das Ende der Reise die bis nach Alaska gehen sollte 04.08. bis 06.08.2021 Jetzt ist unsere Reise dann also zu […]

New York


New York 02.08.2021 Da wir erst am 04.08. fliegen hatten wir noch einen Tag um uns New York anzusehen. Wir […]

Abschied vom Wohnmobil in Baltimore


Abschied vom Wohnmobil in Baltimore 02.08.2021 Heute war es dann soweit. Wir mussten unser Wohnmobil im  Hafen abgeben. Nach einem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.